Gesichtsvisiere oder Faceshields sind keine ausreichende Mund-Nase-Bedeckung

23.11.20

Gesichtsvisiere oder Faceshields sind keine ausreichende Mund-Nase-Bedeckung

Auch wer einen Termin im Kreishaus oder in den Außenstellen wahrnimmt, muss eine textile Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) tragen. Landrat Bielefeld weist darauf hin, dass dafür Gesichtsvisiere oder sogenannte Faceshields aus Plastik nicht verwendet werden dürfen.

„Die meisten von uns haben wenig Freude bei dem Gedanken, einen Teil des eigenen Gesichts verdecken zu müssen“, weiß Bielefeld „Viele befürchten auch, hinter der Maske nicht genügend Luft zu bekommen und suchen nach Alternativen.“

Als Alternative wird dann mitunter ein Gesichtsvisier oder ein Faceshield aus Plastik verwendet. Nach der Niedersächsischen Landesverordnung sind jedoch ausschließlich textile oder textilähnliche Barrieren zulässig, die geeignet sind, eine Ausbreitung von Tröpfchenpartikeln zu verringern.

„Diesen Zweck erfüllen Gesichtsvisiere oder Faceshields nicht“, macht Bielefeld deutlich. „Nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts stellen sie keine vollwertige Alternative zur effektiven Mund-Nasen-Bedeckung dar“, erläutert er und bittet die Bürgerinnen und Bürger, sich bei Terminen im Kreishaus und den Außenstellen darauf einzustellen.

Autor/in: Presse- und InformationsDienst des Landkreises Cuxhaven
News-Übersicht
Top magnifier linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram