Aktuelle Informationen

Aktuelle Meldungen

Elb-Link ist wieder da!

Neustart mit neuer Betreibergesellschaft verzögert sich leider!

Die Fährverbindung zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven ist ab 22. Mai 2017 gesichert. Die Aufnahme des Fährverkehrs verzögert sich allerdings derzeit.

Das Fährschiff Grete nimmt mit täglich bis zu sieben Abfahrten pro Richtung seine Fahrt wieder auf. Nach dem Insolvenzverfahren wurde eine neue Betreibergesellschaft gegründet, die Elb-Link Fährgesellschaft mbH.

Mit dem Neustart auf der Elbe verbinden sich eine Reihe von Veränderungen, die zum einen Vorteile für den Fährverkehr bringen und zum anderen Effizienz und wirtschaftliche Rentabilität der Gesellschaft absichern: Die Überfahrt dauert jetzt nur noch 60 Minuten, anstatt wie früher 90 Minuten, dank verkürzter Liegezeiten, einer Steigerung der Motorenleistung und damit einhergehender höheren Geschwindigkeit. Eingesetzt wird zurzeit ein Fährschiff, die Grete; sie verbindet Brunsbüttel und Cuxhaven täglich bis zu sieben Mal. In der Vergangenheit verkehrten zwei Schiffe, die die Route zehn Mal täglich bedienten.

FlixBus-Premiere in Cuxhaven: Ab April direkt nach Berlin und Hamburg

++ FlixBus nimmt ab Anfang April Cuxhaven in sein Streckennetz auf
++ Ab dann u.a. direkt nach Berlin, Hamburg und Stade
++ Nach Hamburg ab 9,90 € in 3:25 h, nach Berlin ab 22 € in 5:30 h
++ Buchbar ab sofort auf www.flixbus.de

München/Berlin/Cuxhaven, 07.02.2017– Ab Anfang April nimmt FlixBus Cuxhaven in sein europaweites Streckennetz auf. Ab dem 8. April geht es an vier Wochentagen von Cuxhaven über Beverstedt, Bremervörde, Stade und Hamburg nach Berlin. Samstags startet die Reise zum Beispiel um 7:35 Uhr am Cuxhavener ZOB, um 11 Uhr ist dann Ankunft in Hamburg und um 14:15 Uhr in Berlin. In der Bundeshauptstadt können Reisende für ihre Ankunft zwischen den Haltestellen am U-Bahnhof Alt-Tegel im Norden der Stadt und am ZOB an der Berliner Messe wählen.

FRS bestellt neuen Helgoland-Katamaran

Bei der Entwicklung des Neubaus haben Reederei und Werft ein besonderes Augenmerk auf die Seegängigkeit und den Komfort der Passagiere gelegt. “Hier können wir auf umfangreiche Erfahrungen aus dem Betrieb mit dem „Halunder Jet“ zurückgreifen. Unsere Fahrgäste dürfen sich auf ein noch angenehmeres Reiseerlebnis bei erstklassigem Service freuen“, so Geschäftsführer Jan Kruse. „Um dies zu gewährleisten, haben wir nach einem intensiven internationalen Auswahlprozess die australische AUSTAL-Werft mit dem Bau beauftragt. AUSTAL ist eine der weltweit renommiertesten und führenden Werften im Bau von Hochgeschwindigkeitskatamaranen und –fähren aus Aluminium. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.“

Der unter der Überwachung der renommierten Klassifikationsgesellschaft DNVGL zu bauende Neubau bietet bis zu 692 Passagieren Platz und erhöht somit die tägliche Kapazität auf der Linie Hamburg-Helgoland um 20% im Vergleich zu dem sich heute im Einsatz befindlichen „Halunder Jet“. Die Nachfrage nach Fahrten mit dem „Halunder Jet“ und damit des Schnellfährenverkehrs von Hamburg und Cuxhaven nach Helgoland wächst und ist der Wachstumsmotor des Helgolandverkehrs. Mit diesem Premiumprodukt will FRS neue Standards nicht nur im Inselverkehr von und nach Helgoland, sondern auch im maritimen Ausflugsangebot für Einheimische undUrlauber aus der Metropolregion Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen setzen. Erfreut zeigt sich auch Helgoland Bürgermeister Jörg Singer: „Diese Nachricht ist das schönsteWeihnachtsgeschenk für die Helgoländer“.

Ein besonderes Highlight stellen die außerordentlich großzügig gestalteten Freiflächen auf dem Neubau dar.Zusätzlich zu den Freiflächen auf dem hinteren Oberdeck wie auf „Halunder Jet“ verfügt der Neubau überweitere großzügige und bestuhlte Freidecksflächen auf dem sogenannten Brückendeck. Nicht nur auf dentäglichen Passagen durch den Hamburger Hafen, sondern auch während der Hafenzeiten auf Helgoland kannder Fahrgast wettererlaubend eine tolle 360 Grad Aussicht auf Elbe und Nordsee in vollen Zügen genießen. Dieneuen großen Decksflächen werden den Neubau noch attraktiver für Sonderfahrten im Rahmen von maritimenGroßveranstaltungen wie den Cruise Days oder dem Hamburger Hafengeburtstag machen. Zudem erhält dieComfort Class ihren eigenen VIP-Balkon. Gegenüber „Halunder Jet“ haben sich die Freiflächen insgesamt umdas Sechsfache vergrößert. Aber auch im Passagierbereich sorgen große Panoramascheiben und ein Atrium fürhelle, lichtdurchflutete Salons. Für das Innendesign wurde ein international renommiertes und erfahrenesArchitektenbüro hinzugezogen, um ein modernes, frisches und harmonisches Zusammenspiel von Farbgebung,Materialauswahl und Illumination in den Fahrgastbereichen zu ermöglichen. Dazu zählt auch die spezielleEntwicklung von maßgefertigten, dezent integrierten Ablagefächern oberhalb der mittleren Sitzreihen für KleinundHandgepäck. Jeder Sitz verfügt über einen USB-Anschluss für ein bequemes Laden der mobilen Geräte. Dasbereits vom „Halunder Jet“ bekannte Fahrgastinformationssystem wird durch ein state-of-the-art Infotainmentabgelöst, welches auch weiterhin für den Fahrgast Wissenswertes entlang der Wegstrecke und über Helgolandbereithält. Eine leistungsstarke und salon-individuell steuerbare 4-Zonen-Klimaanlage wird für stets angenehmeLuft- und Temperaturverhältnisse sorgen. Selbstverständlich wird der Neubau mit einem Lift ausgestattet undist optimal auf die Bedürfnisse der Fahrgäste mit eingeschränkter Mobilität ausgelegt.Mit dieser Investitionsentscheidung will die seit 1984 im Helgolandverkehr tätige FRS ihre Marktposition weiterstärken und ausbauen. Der Einsatz von FRS-Schnellschiffen seit Ende der 90er Jahre hat dem Helgolandverkehrnicht nur eine zusätzliche Nachfrage beschert, sondern ist heute eine tragende Säule in der Inselanbindung.Der „Halunder Jet“ wird nach seiner Ablösung durch den Neubau aber weiterhin für die FRS-Gruppe im Einsatz bleiben. Die seit Januar 2016 zur FRS-Gruppe gehörende Reederei Clipper Navigation Inc. (CNI) mit Hauptsitz in Seattle / USA erhält dann durch „Halunder Jet“ Verstärkung für ihr touristisches Liniennetz in der Region North-West-Pacific. Sowohl für die Strecken von Seattle als auch vom benachbarten Vancouver aus von und nach Victoria (Vancouver Island, Kanada) ist der „Halunder Jet“ eine ideale Verstärkung der dort bestehenden Flotte und ein starkes Signal, die Expansionspläne von CNI in Nordamerika unter dem Dach der FRS-Gruppe insgesamt voran zu treiben.

Technische Daten:
Länge ü.a. 56,4 m
Breite ü.a. 14,0 m
Tiefgang 2,5 m
Geschwindigkeit 35 kn
Passagiere 680 Sitzplätze und 12 Rollstuhl Plätze

AUSTAL
Austal ist eine australische Werft, die sich auf den Bau von Katamaranfähren sowie auf Schiffe in Aluminiumbauweise spezialisiert hat. Seit 1988 hat AUSTAL mehr als 255 Schiffe für über 100 Betreiber in 44 Ländern ausgeliefert. Zu AUSTAL gehören moderne Werften und Servicezentren in Australien, in den USA und den Philippinen mit über 5.500 Mitarbeitern weltweit. Mit einer branchenführenden Reputation für die Entwicklung innovativer, maßgeschneiderter Schiffsdesigns und kostengünstiger, effizienter modularer Fertigungsprozesse konstruiert AUSTAL Hochgeschwindigkeits-Aluminiumfahrzeuge als Monohull, Katamaran oder Trimaran.

Bildmaterial: copyright AUSTAL

Die Internetseiten verwenden so genannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Weiterlesen …